ARGENTINA and GERMANY

Ein Schüleraustausch zwischen Argentinien und Deutschland. Als Erinnerung habe ich die beiden Mädels fotografiert.

Hier ein erstes Foto. Die anderen Aufnahmen seht ihr in der Galerie.

RosiKatharina_Argentinien_20140215_©RenstephThompson_00069

HIGH KEY // MAVIE

Heute haben wir mit Mavie mal ein paar „High Key“ Aufnahmen ausprobiert, also Bilder, die einen hohen Weißanteil haben. Deshalb ist die weit verbreitete Annahme auch falsch, dass die Fotos überbelichtet sind, denn sie enthalten einfach viele helle Farbtöne. Im Netz gibt es zum Thema High Key genug Erklärungen. Hier nur von mit der Tipp, dass man den Hintergrund immer ca. 2 Blenden höher belichten sollte, als das Motiv. Also zum Beispiel das Motiv mit Blende 4 und den Hintergrund mit Blende 8.

Wir hatten etwas mit Seifenblasen experimentiert und aufgrund des weißen Hintergrundes kann man die Seifenblassen nur vor den dunkleren Farbtönen (Gesicht) sehen.

Hier mal das Beispiel mit den Seifenblasen. Die anderen Fotos findet ihr in der Galerie.

Mavie_HighKey_20140208_©RenstephThompson_00029

Blog abonnieren

Da ich jetzt öfter danach gefragt wurde: Alle neuen Blogbeiträge könnt ihr am schnellsten verfolgen, wenn ihr oben im Menü auf BLOG klickt und dann auf der rechten Seite im Menü „Blog via Email abonnieren“ Eure Emailadresse eintragt. Ihr erhaltet dann sofort den neuen Eintrag per Email.

Also: Immer schön die Emailadresse dort eintragen 😉

Shooting // …die bucklige Verwandtschaft

…wann immer Familie L. anreist, geht es zur Sache: Die Lautstärke steigt auf das Niveau eines Düsenjets und normalerweise geht auch irgendetwas zu Bruch. Diesmal ging bei dem Familien-Shooting aber alles gut. Selbst das Hintergrundsystem trotzte tapfer einigen Attacken der Zwillinge.

„http://rensteph.com/?portfolio=kids3-die-bucklige-verwandtschaft“

Lemke_Studio_20131130_©RenstephThompson_00165

Fräsbearbeitung mit ca. 2.500 U/min

„FREEZE“ // schnelle Bewegungen einfrieren

Im Rahmen einer Fotoreportage für ein ganz tolles und einzigartiges Holzbauprojekt (natürlich von HESS TIMBER), habe ich Fotos von den schnell drehenden Fräsern erstellt. Ich wollte unbedingt erreichen, dass die Werkzeuge und die Späne in ihrer Bewegung „eingefroren“ werden. Der Fräser und die Späne sollen also scharf abgebildet sein. Das geht bei Verwendung von Studioblitzen nur, wenn man einen Blitzkopf mit schnellen Abbrennzeiten verwendet.
Jetzt wird es mal kurz technisch, aber vielleicht interessiert sich ja auch der ein oder andere Fotograf für den Beitrag: Selbst die schnellste Verschlusszeit meiner Kamera von 1/8000 hat im Test mit einem Kompaktblitz nicht ausgereicht, um das Ziel zu erreichen. Da mein mobiles Studioblitzsystem von Priolite (http://www.priolite.com) auf eine maximale Abbrennzeit von 1/4500 kommt, habe ich von Hensel den „Speed Max“ (http://www.hensel.eu/produkte/kompaktblitzgeraete/speed-max.html) verwendet.

Wie immer in der Fotografie, muss man mit Kompromissen leben, denn die schnellste Abbrennzeit (1/66.000 !!!) hat der Blitz bei der geringsten Leistung. Somit konnte ich also von den 400 WS nur ca. 50 WS nutzen. Das hat aber ausgereicht, um den wichtigen Bereich ausreichend zu belichten. Außerdem hat mein Assistent Adrian vollen Einsatz gezeigt und den Blitz so dicht wie möglich an das Motiv gehalten. Ein Stativ konnten wir leider nicht verwenden.

…und so sieht das Ergebnis dann aus:

HenselBlitz_IthraCNC_20131024_©RenstephThompson_00090

Der Fräser hat eine Umdrehungsgeschwindigkeit von ca. 2.500 U/min.

HenselBlitz_IthraCNC_20131024_©RenstephThompson_00088

Man sieht Reflexionen auf dem Metall, da ich ohne Softbox gearbeitet habe. Eine Softbox hätte jedoch noch mehr Licht (ca. 1 Blende) geschluckt.

HenselBlitz_IthraCNC_20131024_©RenstephThompson_00034

HenselBlitz_IthraOF_20131025_©RenstephThompson_00041

Seite 4 von 512345
%d Bloggern gefällt das: